REVIEW: ModNation Racers Road Trip – Das Rennspiel im Test

Wir benötigen vier komplett neue Reifen, einen frisch eingebauten Motor und ein Sport-Lenkrad, um bei dem neuen Rennspiel “ModNation Racers: Road Trip“ aus dem Hause Sony über die selbstgebauten Strecken zu driften. Das haben wir auch getan und möchten euch jetzt berichten, wie der neue PS Vita-Racer in unserem umfangreichen Test abgeschnitten hat.

Einzelspieler:

Der neue PS Vita Ableger „ModNation Racers: Road Trip“ bietet den Spielern neben neuen lustigen Charakteren, einige neue Strecken und eine Menge an Accessoires zum selbstkreieren. Zur Auswahl stehen einem am Anfang des Spiels vier Charaktere und vier Fahrzeuge, die man bei der Karriere im schnellen Rennen oder im Offline-Ad-hoc Modus gegen Freunde zum Einsatz bringen kann. Im weiteren Spielverlauf werden aber noch einige neue Accessoires freigeschaltet, um sich seine Lieblings-Charaktere,  eigene Karts oder individuelle Strecken zu kreieren. Außerdem kann man sich die angesprochenen Inhalte auch bequem von anderen PS Vita Besitzern herunterladen und verwenden.

Im Hauptmenü kann man mit dem Touchscreen durch die jeweiligen Menüs wechseln. Hier stehen einem die sechs Menüpunkte Favoriten, Strecken-Studio, Teilen, Rennstation, Shop-Station, Kart-Studio und das Mod-Studio zur Auswahl. Im Favoriten-Menü könnt ihr eigene Postkarten erstellen, was auch ganz leicht funktioniert. Ihr sucht euch einen Charakter, ein Kart und ein Hintergrundbild aus und erstellt dann ein Foto, welches dann unter anderem auf Facebook veröffentlicht werden kann. Außerdem kann man in diesem Menüpunkt seine Statistik betrachten, die Steuerung bearbeiten und allgemeine Optionen rund um das Spiel einstellen. Bei dem Streckenstudio, Kart-Studio und Mod-Studio ist euer Können gefragt, denn euch werden hier unzähliche Bearbeitungsmöglichkeiten geboten. Die Strecke kann Dank Touchscreen sehr leicht gebaut werden und Bäume und andere Umgebungsteile mit einem Touch platziert werden. Mit dem neuen PS Vita Rear-Touchpad lässt sich unter anderem die Höhe und Tiefe der Berge und Straßen bearbeiten. Im Handumdrehen lassen sich mit dem Touch-Screen Häuser, Bäume, Steine und andere Umgebungsteile übertragen. Unterbrückungen lassen sich bei diesem klasse Editor auch erstellen. Man streicht mit seinem Finger einfach mit einer achtförmigen Bewegung über das Display und baut bei der Überschneidung eine Brücke ein. Im Kart- und Mod-Studio stehen euch unter anderem Verkleidungen, Spoiler, Reifen, Gesichter, Augen, Klamotten und mehr zur Auswahl. Alle drei Kategorien fallen sehr umfangreich aus, sodass wirklich jeder etwas lustiges zusammenwürfeln kann.

Der Unterpunkt Teilen ermöglicht es euch eure eigenen Kreationen hochzuladen und im Gegensatz auch die der anderen User herunterzuladen. Hierbei ist es egal, ob es sich um Kreationen von der PlayStation 3- oder PS Vita-Version handelt, da alles auf einem Server gespeichert wird.Wenn der Spieler nun alle Einstellungen nach seinen Vorlieben getroffen hat, könnte man langsam aber sicher zum eigentlichen Teil des Spiels kommen – zum Rennen fahren. Die Rennstation bietet euch neben schnelles Rennen, Zeitrennen und Ad-hoc-Modus einen komplett neu aufgebauten Karriere-Modus, in dem man zeigen kann, ob man das Zeug dazu hat die ModNationRacer -Spitze zu erklimmen. Hier gilt es fünf Touren mit jeweils fünf Strecken inklusive Nebenmissionen, wie “Schieße drei Gegner ab” oder “Eine Runde ohne Bandenberührung” in verschiedenen Gebieten wie dem Dschungel, der Wüste, der Stadt und anderen Orten zu meistern. Hat man alle Strecken auf dem ersten Platz belegt, schaltet man noch eine sechste Extra-Tour frei. Aber Vorsicht, denn vor den sieben Gegnern, welche von Strecke zu Strecke immer stärker werden, sollte man sich in Acht nehmen.

Bei den Zeitrennen muss man versuchen eine gute Rundenzeit hinzulegen, die man dann für andere Spieler veröffentlichen kann. Einen Online-Modus bietet das Spiel zwar nicht, aber als Abwechslung kann man auf den Ad-hoc-Modus zugreifen, welchen man offline mit seinen Freunden benutzen kann.

Gameplay:

An der Steuerung hat sich im Vergleich zur PlayStation 3 Version nicht viel verändert. Wir haben die erste Variante von insgesamt sieben Stück gewählt. Mit der R1 Taste geben wir Gas, L1 ist unsere Bremse, mit dem X Button driften wir, mit dem Viereck-Button aktivieren wir den Turbo, mit dem Dreieck-Button schießen wir Waffen ab und mit Kreis aktiviert man ein virtuelles Schild. Das Spiel lässt sich im Vergleich zu anderen Kartspielen wie Crash Team Racing oder Nintendos Klassiker Super Mario Kart mindestens genauso gut steuern.
Was es im Vergleich zu den anderen Spielen nicht gibt, ist der Turbo-Balken auf dem rechten Bildschirmrand, welchen man durch Drifts, Sprünge und erfolgreichen Abschüssen der Gegner auffüllen kann.
Mit einem aufgefüllten Turbo-Balken kann man nicht nur seinen Boost einsetzen, sondern auch seine Gegner aus dem Weg räumen. Befindet man sich direkt neben einen Gegner, kann man diesen mit einer kleinen Bewegung des rechten Analog-Sticks ausschalten. Sehr Nützlich, um kurz vor dem Ende an seinen Mitstreitern vorbeizufahren.
Bananenschalen kann man zwar nicht werfen oder legen, dafür gibt es aber andere coole Power-Ups, mit denen man sich seine Gegner vom Leib halten kann. Hierfür muss man lediglich kleine Bälle mit verschiedenen Farben einsammeln. Darunter verbirgen sich Attacken wie extra Turbo, Raketen, Eisangriffe und einige Feuer-Schüsse, die man gezielt einsetzen kann. Aber das war noch nicht alles, denn wenn man genügend Geduld aufweist und drei Bälle am Stück einsammelt, wird eine der jeweiligen Attacken stärker und verschafft dem Spieler einen enormen Vorteil. Beispielsweise werden statt einer Rakete gleich fünf auf einmal abgeschossen.
Abkürzungen sind natürlich auch enthalten, welche man von einem Need for Speed kennt. Mit dem kleinen Unterschied, dass man bei “ModNation Racers: Road Trip” eigene Abkürzungen im Strecken-Editor erstellen kann. Sehr Nützlich ist auch der Rear-Bereich der PS-Vita, da sich damit die erstellte Strecke mit einer Berührung anheben und vertiefen lässt. Die Streckendesigns des Spiels sind alle herausfordernd. Aber wem das nicht langt, kann sich wie schon ober erwähnt, im Streckeneditor ordentlich austoben. Was man leider nicht in den Griff bekommen hat, sind die beschämenden Ladezeiten, welche schon öfters bei der Playstation 3 kritisiert wurden. Es dauert ca. 30 – 40 Sekunden, bis der Ladebildschirm verschwindet und man die nächste Strecke fahren kann. Auf der PlayStation 3 wurde damals ein Patch zu ModNation Racers veröffentlicht, mit dem man dieses Problem ein wenig in den Griff bekommen hat. Wir würden uns sehr freuen, wenn ein solcher Patch auch für die PS Vita-Version erscheint.

Grafik und Sound:

Der Grafik-Stil wurde wieder sehr lustig und kindlich gehalten. Gemischt mit vielen bunten Farben schaut das Spiel wirklich gut aus. Dennoch ist es häufiger bei unserem Test zu Framerateeinbrüchen gekommen, welche meistens in hektischen Gefechten mehrerer Karts aufgetaucht sind. Nach einigen Stunden Spielzeit wird es wirklich nervig. Die liebevoll detailliert gestaltete Umgebung des Spiels macht das aber wieder gut. Die Häuser, Bäume, Berge und das Wasser kann man optimal erkennen und werden keineswegs schlecht dargestellt. Die Geschwindigkeit des Fun-Racers kommen Dank der eingebauten Blur-Effekte auch gut zur Geltung , um euch etwas tiefer in das Spiel eintauchen zu lassen. Neben den vielen Einstellungsmöglichkeiten hab wir die Karts unter die Lupe genommen. Die eingebauten Hitzeeffekte des Motors sind sehr gelungen, da der Dampf und die Funken einfach grandios aussehen.
Die Sounds der Karts, der Charaktere und der Umgebungen passen zu dem Fun-Racer. Schnelle und fetzige Tracks begleiten euch bei den unterschiedlichsten Rennen. Ob in der Wüste, Dschungel oder in der Stadt. Bei der Hintergrundmusik fühlt man sich sehr wohl und nicht wie bei anderen Titeln verunsichert, was zu Fehlern beim Fahren führen kann.
Das Rennspiel “ModNation Racers: Road Trip” bringt die PS Vita zwar grafisch nicht zum schwitzen, doch merkt man, dass sich die Entwickler sehr auf den Editor des Spiels konzentriert haben.

Fazit und Bewertung:

Der neue Fun-Racer für die PS Vita glänzt mit seinen umfangreichen Inhalten, von denen es mehr als nur genug im Spiel gibt. Dank den verschiedenen Editor-Möglichkeiten bietet euch das Spiel unzählige Varianten, um Spaß zu haben. Zwar kämpft das Spiel an manchen Stellen mit leichten Framerateeinbrüchen und enormen Ladezeiten, trotzdem ist es lustig und macht Lust auf mehr. Wer den Titel schon von der PlayStation 3 Version kennt, weiß genau auf was er sich einläßt. Wer mit einigen Fehlern, wie die Framerate oder der langen Ladezeiten, zurecht kommt, können wir euch den Titel für zwischendurch empfehlen.

ModNation Racers Road Trip Bewertung

ModNation Racers: Road Trip

von Sony Computer Entertainment

Preis: EUR 9,95

Release: 2012-02-22

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>